Neue Hohlräume in der großen Pyramide entdeckt

Gar nicht so selten wird Fiktion irgendwann von der Realität eingeholt, ja sogar manchmal weit übertroffen. Einige der Geschichten von Jules Verne, die zu seinen Lebzeiten als absolute Phantastereien galten, sind nicht zuletzt deswegen heute so berühmt, weil Vernes Visionen mittlerweile gar nicht mehr so phantastisch erscheinen. Und viele Vernianer glauben daher fest daran, dass auch seine anderen Geschichten sich noch als wahr herausstellen werden.
Nun, anscheinend ergeht es mir gerade recht ähnlich. Nein, leider nicht der Teil mit dem berühmt, aber das auslösende Ereignis meines Romans wird gerade von der Realität fulminant eingeholt. In meinem Roman entdecken zwei Forscher der Universität Berkeley mit fortschrittlicher Technologie eine geheime Kammer in der großen Pyramide von Gizeh. Und vor Kurzem hat das Scan Pyramids Projekt bekanntgegeben, dass sie mithilfe hochmoderner Methoden bisher unbekannte Hohlräume in der großen Pyramide von Gizeh gefunden haben.

Hohlräume in der großen Pyramide
Mein erster Gedanke war: „Wow, stimmt dann auch der Rest meiner Geschichte?“ Jetzt will ich nicht so vermessen sein und behaupten, dass ich es gewusst habe. Nein, ich habe es noch nicht einmal geahnt. Aber ich habe es für möglich gehalten, denn einige alte Überlieferungen deuten an, dass es in der großen Pyramide weitere Räume gibt. Aber mehr dazu weiter unten…

Was haben nun die Wissenschaftler des Scan Pyramids Projekts gemacht? Vereinfacht ausgedrückt haben sie die Pyramide geröntgt. Nun ist es nicht ganz einfach, eine ganze Pyramide in einen Röntgenapparat zu stecken. Daher haben die Wissenschaftler einen pfiffigen Trick angewendet. Die Erde wird permanent von kosmischer Strahlung getroffen. Bei diesem Bombardement entsteht in den erdnahen Schichten bei der Kollision von Protonen mit der oberen Atmosphäre ein Elementarteilchen, das sogenannte Myon. Es ähnelt dem Elektron, ist aber deutlich schwerer und zerfällt sehr schnell wieder. Da es sich aber mit nahezu Lichtgeschwindigkeit bewegt, hat es noch genügend Zeit, auf die Erde zu treffen. Und da es so klein ist, kann es sehr tief in die Erde eindringen, bevor es auf andere Teilchen trifft.

Aufbau Myon DetektorenDie Wissenschaftler haben nun in den verschiedenen Kammern der Pyramide Myonendetektoren aufgestellt und damit die Dichte der Pyramide in allen möglichen Richtungen kartographiert. Dabei haben sie einen weiteren möglichen Gang nahe des Eingangs der Pyramide und einen riesigen Hohlraum oberhalb der großen Galerie entdeckt. Aber seht selbst…


Wir stehen möglicherweise vor einer spannenden Entdeckung. Offen ist leider, ob die ägyptische Altertumsverwaltung weitere Untersuchungen erlauben wird. Diese werden sicher nicht so minimal-invasiv vonstattengehen können, wie in meiner Geschichte. Und eine so große Kammer freizulegen, könnte die Statik der Pyramide, und damit eines der einträglichsten touristischen Bauwerke in Ägypten, eventuell gefährden. Wir werden sehen.

Aber was würden wir finden? Die wahrscheinlichste Möglichkeit ist, dass sich in diesem Hohlraum das eigentliche Grab von Cheops befindet. Denn die bisher bekannten Kammern in der Cheops-Pyramide sind mit Sicherheit keine Grabstätten. Dafür sind sie viel zu schmucklos und in der Geschichte wird auch nicht davon berichtet , dass in der Königskammer jemals eine Mumie gefunden wurde. Waren die bekannten Königs- und Königinnenkammer daher nur Ablenkungen für Grabräuber und das eigentliche Grab ist noch unentdeckt?

Mag sein, allerdings gibt es noch andere Möglichkeiten. Gerade um die große Pyramide ranken sich viele Mythen und Legenden, bis hin zu Theorien, dass dieses Bauwerk gar nicht von den Ägyptern der vierten Dynastie errichtet worden ist.
Es gibt beispielsweise eine wenig beachtete, teilweise von etablierten Wissenschaftlern sogar vehement abgelehnte Schrift des arabischen Historikers Al-Makrizi aus dem frühen Mittelalter. Ähnlich wie Platon in seinen Erzählungen von Atlantis, bezieht sich Al-Makrizi in seinem mehr als 200 Werken häufig auf ältere Quellen und fasst diese zusammen. In seinem Werk Hitat (auch Chitat genannt) berichtet er von der Geschichte Ägyptens und speziell der Pyramiden. Er erwähnt an verschiedenen Stellen, dass die Pyramiden möglicherweise nicht von den Ägyptern erbaut worden sind und an einer Stelle schreibt er sinngemäß:


„Es gibt Leute, die sagen: Der erste Hermes, welcher der ,dreifache’ in seiner Eigenschaft als Prophet, König und Weiser genannt wurde (er ist es, den die Hebräer Henoch, den Sohn des Jared, des Sohnes des Mahalalel des Sohnes des Kenan, des Sohnes des Enos, des Sohnes Seths, des Sohnes Adams – über ihm sei Heil – nennen, und das ist Idris), der las in den Sternen, dass die Sintflut kommen werde. Da ließ er die Pyramiden bauen und in ihnen Schätze, gelehrte Schriften und alles, worum er sich sorgte, dass es verloren gehen und verschwinden könnte, bergen, um die Dinge zu schützen und wohl zu bewahren.
Es heißt, der Erbauer der Pyramiden sei ein König mit Namen Saurid b. Sahluk b. Sarjak gewesen, der während andere behaupten, die beiden Pyramiden, die al-Fustat gegenüber liegen, habe Saddad b. Ad infolge eines Traumgesichts erbaut. Die Kopten aber bestreiten das Eindringen der Amalekiter in Ägypten und glauben fest daran, dass Saurid die Pyramiden erbaut hat, weil er träumte, eine Katastrophe war die Sintflut. Sie sagen, er habe die beiden Pyramiden in einem Zeitraum von 6 Monaten erbaut, sie mit Brokat bekleidet und auf ihnen folgende Inschrift angebracht: ,Wir haben die beiden in 6 Monaten erbaut. Sage dem, der nach uns kommt, er möge sie in 600 Jahren zerstören, und Zerstören ist leichter als Bauen. Auch haben wir die beiden mit farbigem Brokat bekleidet; möge er sich mit Matten bekleiden! Und Matten sind geringwertiger als Brokat’….“


Nach Al-Makrizi wurden die Pyramiden demnach vor der Sintflut erbaut und in ihnen sollte wertvolles Wissen für die Nachwelt vor der kommenden Katastrophe geschützt werden. Das klingt schon ziemlich abwegig, oder? Zumindest hat das rein gar nichts mit der aktuell gültigen Lehrmeinung über den Bau der Pyramiden und deren Datierung zu tun.
Wie auch immer, für mich ist das Stoff für eine großartige Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.