Ein (un)möglicher Sprung

Sprung ins Netz
Leser meines Romans werden jetzt wissend lächeln – ein Sprung aus großer Höhe ohne Fallschirm ist ein gewagtes Unterfangen. Aber manchmal ist es die einzige Möglichkeit, der einzige mögliche Ausweg. Für Luke Aikins, einem international bekannten Fallschirmspringer ist dies allerdings nicht viel mehr als ein gut kalkuliertes Risiko.
Luke Aikins gehört seit vielen Jahren zum illustren Kreis der von Red Bull gesponsorten Extremsportler und war Teil der Crew, die 2012 den Stratosphärensprung von Felix Baumgartner plante und organisierte. Seinen endgültigen Sitz im ewigen Olymp der Extremsportler sicherte sich Luke Aikins im Jahr 2016, als er in 7600 Metetern Höhe aus einem Flugzeug sprang und zwei Minuten später wohlbehalten in einem 30 x 30 Meter kleinen Netz landete. Nach dem Sprung gab er zu, doch ein wenig nervös gewesen zu sein. Na dann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.