Die Story

Pyramide von Gizeh

Amazon Release

Zwei Freunde entdecken in der großen Pyramide von Gizeh ein Artefakt, das gar nicht existieren dürfte. Doch das ist erst der Anfang, denn aus den Tiefen des Alls nähert sich ein Objekt, das in keine bekannte Kategorie passt. Sollte es mit der Erde kollidieren, wird es die Menschheit in den Untergang reißen.

Nach und nach enträtseln die beiden jungen Studenten die Botschaft auf dem Artefakt und langsam offenbart sich ihnen das Erbe einer uralten Zivilisation. Doch skrupellose Gruppierungen machen bereits Jagd auf die Freunde und ihren Fund. Sie sind bereit, über Leichen zu gehen. Weder die Studenten noch ihre Widersacher ahnen zu der Zeit von der nahenden Katastrophe und erst recht nicht davon, dass in der Botschaft ein unglaubliches Geheimnis verborgen liegt. Als endlich der Zusammenhang zwischen all diesen Ereignissen erkennbar wird und die Grundfesten der menschlichen Zivilisation erschüttert werden, scheint es zu spät zu sein.

Können die beiden Freunde ihren Verfolgern entkommen? Werden sie das Rätsel um das mysteriöse Artefakt und die untergegangene Zivilisation lösen? Und kann die Menschheit ihrem Schicksal entrinnen?


Die Kakerlake
Im ersten Kapitel begegnet Ihr René und Lucas und ihrem Mikroroboter. Weitere Auszüge und Informationen zur Story finden sich hier. Vielleicht wollt Ihr aber auch erfahren, was andere über die Geschichte denken? Dann sind die Bewertungen für Euch der richtige Einstieg. Oder ihr seid bereits überzeugt, dann geht es hier zur Bestellung.

Eine Tatsache

Im Frühjahr 2016 wurde von den Astronomen Konstantin Batygin und Michael E. Brown auf­grund theoretischer Überlegungen ein großer Himmelskörper postu­liert, der unsere Sonne auf einer langgestreckten Bahn weit außerhalb der äußeren Planeten umkreist.

Seitdem wird dieser Himmelskörper von der internationalen Gemeinschaft der Astronomen ge­sucht. Gefunden wurde er bis heute nicht. Allerdings wurde diese Entdeckung in gewissen Kreisen dank­bar aufgenommen und die Legende von Nibiru, einem bislang unbe­kannten Himmelskörper, der die Erde alle paar Jahrtausende in ein apokalyptisches Chaos stürzen soll, wurde mal wieder aus der Schublade geholt und als Sau durchs Internet getrieben.

Aber was wäre, wenn die Spinner recht hätten?

Was wäre, wenn die Menschheit nicht die erste fortgeschrittene Zivilisation ist, die die unangenehme Bekanntschaft mit diesem Objekt macht.

Und zuletzt – was wäre, wenn dieses Objekt gar kein Planet ist?


Das Dilemma
Im zweiten Kapitel lernt Ihr das Astronomenteam rund um Professor Mark Watson kennen. Aber all das ist natürlich Fiktion. Die wissenschaftlichen Grundlagen der Story könnt Ihr hier nachlesen.

Bewertungen

passt, hat genau meinen Nerv getroffen.

6. November 2017

Ein sehr gut recherchiertes und geschriebenes Buch. Man „versteht“ die Technik und kann sich in die Charaktere hineinfühlen. Ich wünsche dem Autor das noch viele Bücher verkauft werden, diese Arbeit muss honoriert werden. Ich freue mich auf neuen Lesestoff in der gleichen Machart 😀

Stefan

Packende Story, intelligent erzählt, spannend, lehrreich und humorvoll

14. Oktober 2017

„Der Kristall“ ist eine packende Story, bei der über 700 Seiten keine Langeweile aufkommt. Jeder der unterschiedlichen Handlungsstränge ist so interessant, dass man am Ende jedes Kapitels bedauert, die Szene für eine Weile verlassen zu müssen. Andererseits freut man sich zu Beginn jedes Kapitels über das Wiedersehen mit „den anderen“, ein paar tausend Jahre früher oder zur selben Zeit auf einem anderen Kontinent.
Ganz nebenbei begeistert Oliver Juwig seine Leserschaft für komplexe wissenschaftliche Themen, die aber so einfach erklärt sind, dass der Lesefluss auch für Laien nicht gestört wird. Die vielen Anmerkungen und Verweise laden dazu ein, sich intensiver mit einigen Themen zu beschäftigen. So hat man nach unzähligen temporeichen Kampf-, Sex- und Sterbeszene (alle sehr detailliert beschrieben), das Gefühl, tatsächlich etwas über Astrophysik, Robotics etc. gelernt zu haben.
Die ganze Geschichte ist so schlüssig erzählt, dass in dem Reigen von Schwarzen Löchern, Naturkatastrophen, Außerirdischen, vergessenen Hochkulturen, Hackern und Geheimbünden ein vernünftig agierender amerikanischer Präsident im Jahr 2018 das einzig Unwahrscheinliche zu sein scheint. Alles andere wirkt hoch plausibel – wenn man von der Mutation des sportlichen Wissenschaftlers zu einem Superhelden à la James Bond absieht. Die geht leider einher mit dem Abstieg einer coolen Astrophysikerin zur „Frau an seiner Seite“, die sich nur noch um den Helden sorgt, oder sich mit ihm paart. Da der Autor parallel dazu aber andere weibliche Charaktere Raumgleiter fliegen, Zivilisationen begründen, Heere anführen, Massenvernichtungswaffen entwickeln, schwarze Löcher entdecken und einen brillanten Job als Wissenschaftlerin oder Hackerin machen lässt, verzeihe ich diesen faux pas ohne Punktabzug. Der Kristall ist ein wirklich gelungenes Romandebut, bei dem ich von Anfang bis Ende mitgefiebert und oft auch herzlich gelacht habe.

Julia Deike

Lesenswert

3. Oktober 2017

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass der Kristall das erste Werk von Oliver Juwig ist, finde ich die Geschichte sehr gelungen, und gut durchdacht. Er baut schon von Beginn an Spannung auf, was immer zum Weiterlesen motiviert.

Thimo

Spannendes Crossover zwischen Science-Fiction und Thriller

3. September 2017

Diesen spannenden SF-Reißer ist ein „Must read“ für alle Freunde komplexer Storylines, harter Science Facts und spannender Action.

Die Geschichte nimmt ab der ersten Seite mit viel versprechender Rasanz Fahrt auf. Durch das intelligente Verweben zweier „scheinbar“ nicht zusammenhängender Timelines und Plots hält sich die Spannung bis zum Ende auf hohem Niveau.

Da den zahlreichen, originellen Ideen des Autors stets ein hervorragend recherchierter, wissenschaftlich fundierter Kern zugrunde liegt, macht das Buch darüber hinaus Lust, sich weiter mit der Materie zu beschäftigen.

Einschränkend ist, dass die Charakterzeichungen mitunter noch etwas flach ausfallen, was aber einem Erstlingswerk durchaus verzeihbar ist. Daher vergebe ich „nur“ 4 Sterne.

Frank Kastenholz

Erstlingswerk - spannend von der ersten bis zur letzten Seite.

16. August 2017

Obwohl es sein erster Roman ist (bisher waren es nur Fachbücher) merkt man Oliver Juwig die Lust am Thema und die Freude am Schreiben an.
Ich selbst lese nur Fachartikel und habe meinen letzten Roman wohl vor mehr als zehn Jahren gelesen. Somit hatte das vorliegende Buch eigentlich wenig Chancen von mir über fünf Seiten hinaus gelesen zu werden, geschweige denn bis zum Ende. Allerdings hat mich die spannende Erzählung über mehrere Ebenen und mit zahlreichen, parallel laufenden Handlungsträngen in Verbindung mit fundierten, wissenschaftlichen Fakten derart in ihren Bann gezogen, dass ich regelrecht traurig war, als ich nach über 800 Seiten das Buch nach seinem Ende beiseite legen musste.
Konstruktiv kritisch anmerken möchte ich, dass ich mir eine noch detailreichere Darstellung der wichtigsten Charaktere gewünscht hätte, was aber natürlich den Rahmen dieses Buchs wohl gesprengt hätte. Desweiteren hätte mir ein besonderer, eigener Sprachstil für die historische Ebene gut gefallen. Und zuletzt war die ein oder andere Formulierung sicher nicht ganz rund, aber hier hat Oliver Juwig ganz bestimmt dazugelernt und ein Zweitwerk wird sicher davon profitieren.
Da für mich als Filmenthusiast dieses Buch eine ideale Vorlage für das Drehbuch eines Films ist, müsste ich mir eigentlich die Rechte daran sichern.
Das Schriftsteller-Debüt von Oliver Juwig möchte ich als gelungen bezeichnen und ich würde mich über ein neues Werk von ihm sehr freuen.

Lothar Meiers

Ein packender Thriller, der oft die Frage aufwirft, was Science Fiction und was Realität ist, war oder werden könnte

7. August 2017

Die Verknüpfung zweier Geschichten, aus Zeiten, die verschiedener nicht sein könnten und doch miteinander verbunden sind, macht den Thriller spannend bis zum Schluss. Durch die gut recherchierten wissenschaftlichen Theorien in den Bereichen Physik, Astronomie und Robotik habe ich oft nachdenken müssen, inwieweit die zuerst erscheinende Science-Fiction möglicherweise dann doch Realität sein könnte.
Ein fesselndes Buch, welches nicht nur einen hohen Unterhaltungswert bietet, sondern, sofern man so will, auch zum Nachdenken anregt.

Nicco

Ein Page Turner

2. August 2017

Ich bin immer skeptisch bei psydowissenschaftlichen Büchern, habe hier aber sehr fundierte Theorien und Hypothesen gefunden. Die Kombination aus Fantasy und ernst zu nehmender Physik hat mich sehr schnell gefesselt. Macht Spaß zu lesen 🙂

Tim Böttcher

Blog

Probekapitel

Probekapitel

Mit dem Probekapitel möchte ich Euch einen kleinen Vorgeschmack auf die spannende Geschichte rund um den mysteriösen Kristall geben. Hinweis: ...

Unser Universum

Unser Universum

Eine Sammlung diverser Beiträge über unser Universum. Lerne die unglaublichen Entfernungen zwischen den Sternen, die größten Himmelskörper ...

Virtual Reality – 3D Hologramme und Projektionen

Virtual Reality – 3D Hologramme und Projektionen

Dreidimensionale Darstellungen sind aus der Welt der Medien nicht mehr wegzudenken. Wo die Entwicklung hingehen wird, zeigt aktuell eindrucksvoll ...

Wie überwacht man ein Smartphone?

Wie überwacht man ein Smartphone?

Ab und an veröffentliche ich einen Artikel nur für die Leser meines Romans Der Kristall, sozusagen als Begleitung der Ereignisse. Zuletzt ging ...

Planet Neun ist immer noch nicht gefunden

Planet Neun ist immer noch nicht gefunden

Planet Neun, ein weiterer, derzeit aber noch hypothetischer Planet unseres Sonnensystems geistert nun schon seit längerem durch die Presse. Er ...

Relativitätstheorie, Wurmlöcher und Zeitreisen

Relativitätstheorie, Wurmlöcher und Zeitreisen

Dass ich ein ausgesprochener Fan der Zurück in die Zukunft Trilogie bin, ist dem aufmerksamen Leser meiner Beiträge sicher nicht entgangen. In ...

Einschlag eines primordialen Schwarzen Lochs

Einschlag eines primordialen Schwarzen Lochs

Neben den stellaren Schwarzen Löchern, die sich aus den Überresten ausgebrannter, massereicher Sterne bilden, gibt es noch eine zweite Klasse ...

Interstellar Spaceships – Prinzipien des Designs

Interstellar Spaceships – Prinzipien des Designs

Raumschiffe gibt es in der Science Fiction in allen Formen und Größen. Gerade in letzter Zeit nehmen im zunehmenden Gigantismus Hollywoods die ...

Erstmals exotische Materie mit negativer Masse im Labor erzeugt

Erstmals exotische Materie mit negativer Masse im Labor erzeugt

Es ist wieder geschehen, die Science hat die Fiktion bestätigt. Vor Kurzem erst wurden in der großen Pyramide augenscheinlich weitere Räume ...

Außerirdische haben auch nur zwei Beine

Außerirdische haben auch nur zwei Beine

Die Begegnung mit Außerirdischen gehört zu Science Fiction wie das Salz in die Suppe. Und egal, ob in Filmen oder in der Literatur, in den ...

Das künstliche Gehirn

Das künstliche Gehirn

Die sogenannte künstliche Intelligenz ist für uns schon fast alltäglich geworden. Wir unterhalten uns mit unserem Smartphone, fahren mit ...

Quantenverschränkung, Wurmlöcher und höhere Dimensionen

Quantenverschränkung, Wurmlöcher und höhere Dimensionen

Über Quantenverschränkung habe ich ja schon einiges geschrieben. Und obwohl es für diese Eigenschaft der kleinsten Teilchen, die die Physiker ...

Quantenverschränkung – die Natur kann beamen

Quantenverschränkung – die Natur kann beamen

Sie ist eines der seltsamsten Phänomene in unserer Welt und gibt den Physikern immer noch Rätsel auf, die Quantenverschränkung. Man spricht von ...

Künstliche Intelligenz, Sprache und Bewusstsein

Künstliche Intelligenz, Sprache und Bewusstsein

Dies ist ein Nachtrag zu meinem Beitrag über künstliche Intelligenz und neuronale Netze. Ich hatte diesen Beitrag gerade veröffentlicht, da ...


Das war nur eine kleine Auswahl. Hier geht es weiter…

Der Autor

Oliver JuwigOliver Juwig, geboren im letzten Jahrhundert in Köln, verheiratet und Vater von 3 Kindern, studierte Naturwissenschaften, bevor er sich beruflich der Informationstechnologie zuwandte. In den Goldgräberjahren der IT Industrie baute er eine erfolgreiche Softwarefirma auf, die er zur Jahrtausendwende an ein internationales Beratungsunternehmen veräußerte. Seitdem ist er in Führungspositionen bei verschiedenen Unternehmen u.a. der eCommerce Branche tätig. Bereits als Autor diverser, anerkannter Fachpublikationen in der IT Branche bestens bekannt, legt Oliver Juwig nun mit Der Kristall seinen ersten Roman vor.


Ein paar Gedanken zum Schreiben und zum Aufbau einer Geschichte habe ich hier abgelegt.